Deutsch |  English Kontakt
Sie befinden sich hier: Hintergrund » Konzept » PYP

PYP

Konzept & Primary Years Programme

 

Das Primary Years Programme - PYP

Dem Lehrplan liegt das Primary Years Programme of the International Baccalaureate Organisation zugrunde. Dieses Programm umfasst Sprachen, Mathematik, Naturwissenschaften, Konstruktionstechnik, Informationstechnologie, die Geisteswissenschaften und Ethik. Daneben gehören die Künste, Musik und kreative Fächer zum Lehrplan der Grundstufe. Das Programm soll die SchülerInnen sowohl bei der Selbst- und Arbeitsorganisation unterstützen als auch eine große Bandbreite an Lernmethoden, Zusammenarbeit mit anderen, ein Bewusstsein für andere Menschen und Länder und gesellschaftliche Zusammenhänge fördern. Dieses Programm bietet allen SchülerInnen ein gut fundiertes Allgemeinwissen, lässt aber auch viel Raum besondere Begabungen zu fördern.


Das Primary Years Programme (PYP) ist für Schüler im Alter von drei bis zwölf Jahren entwickelt worden. Es handelt sich dabei um ein internationales, fächerübergreifendes Programm, welches die Absicht verfolgt, die gesamte Entwicklung der Schüler nicht nur während es Unterrichts, sondern auch außerhalb der Schule zu fördern. Ziel des PYP ist es, dem Schüler akademische Fähigkeiten mit auf den Weg zu geben und zusätzlich soziale, emotionale und kulturelle Aspekte umfassend zu behandeln. Die körperliche Entwicklung der Schüler wird durch die Einbindung von sportlichen Aktivitäten gefördert. Das PYP stellt eine Kombination aus den besten Aspekten der verschiedenen nationalen Schulsysteme und dem Erfahrungsschatz internationaler Bildungsinstitutionen dar. Somit können für die Schülern optimale, schulische Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Das PYP Schülerprofil

Das PYP will in den SchülerInnen die Eigenschaften fördern, die sie Andere und deren Erfahrungen wahrnehmen lassen und in die sie sich einfühlen können; als Ganzes schaffen diese Eigenschaften ein Profil für die PYP SchülerInnen, das es den LehrerInnen und SchülerInnen ermöglicht, Ziele zu stecken, Erkundungseinheiten zu planen und Leistung zu evaluieren.

Die SchülerInnen entwickeln ihre individuellen Fähigkeiten und werden zu

  • Inquierers - Entdeckern Ihre natürliche Neugierde wird gefördert. Sie erlernen die Fähigkeiten, die man braucht, um zweckmäßige und konstruktive Forschungen durchzuführen. 
  • Thinkers - Denkenden Sie denken überlegt, kreativ und kritisch nach und können so die richtigen Entscheidungen treffen und komplexe Probleme lösen.
  • Communicators - Sprachlich Kompetenten und Verstehenden Sie können Ideen und Informationen in mehr als einer Sprache verstehen und ausdrücken, auch durch mathematische Symbole.
  • Risk-Takers - Mutigen Menschen Sie treten unbekannten Situationen ohne Angst gegenüber und haben das Selbstvertrauen und den freien Geist, neue Rollen, Ideen und Strategien zu erforschen. Sie verteidigen mutig und ausdrucksvoll die Dinge, von denen sie überzeugt sind.
  • Knowledgeable - Wissenden Sie haben in der Schule Themen erforscht, die von globaler Bedeutung und Wichtigkeit sind. Dabei haben sie viel wichtiges Wissen gesammelt.
  • Principled - Moralisch gefestigten Menschen Sie haben ein moralisches Bewusstsein, das die Grundlage für ihre Entscheidungen bildet. Sie sind integer, ehrlich und haben einen Sinn für Fairness und Gerechtigkeit.
  • Caring - Mitfühlenden Menschen Sie achten auf die Gefühle ihrer Mitmenschen. Sie fühlen sich verpflichtet, zu helfen und teilzuhaben.
  • Open-Minded - Menschen, die Offenheit besitzen Sie respektieren die Ansichten, Werte und Traditionen anderer Menschen und Kulturen und betrachten Dinge immer von mehreren Standpunkten aus.
  • Well-Balanced - Menschen, die im Gleichgewicht sind Sie verstehen, wie wichtig körperliches und geistiges Gleichgewicht für ihr persönliches Wohlbefinden ist.
  • Reflective - Reflektierenden Menschen Sie denken gründlich über das nach, was sie lernen, erkennen ihre persönlichen Stärken und Schwächen und arbeiten daran und damit.

 

Grund-Lernprinzip

Das Primary Years Programme bietet Schülern und Lehrern ein umfassendes Konzept im Hinblick auf die Gestaltung des Unterrichts. Es beinhaltet einen vollständigen Lehrplan, der Schülern und Lehrern genaue Vorgaben zu Unterrichtsinhalten, Lehrmethodik und Bewertungskriterien gibt. Dieses Modell umfasst drei miteinander verknüpfte Fragestellungen, wie sie im folgenden Diagramm dargestellt werden:

Der Lehrplan

Was wollen wir lernen? Der Lehrplan vermittelt den Schülern folgende Aspekte

KONZEPTE - FÄHIGKEITEN - EINSTELLUNGEN - HANDLUNGEN - FACHWISSEN

Die ersten vier Elemente - Konzepte, Fähigkeiten, Einstellungen und Handlungen - sind für alle Unterrichtsfächer von Bedeutung und bilden die Grundlage für eine strukturierte und zielgerichtete Arbeitsweise der Schüler. Dabei können in den verschiedenen Fächern unterschiedliche Schwerpunkte und Interpretationen dieser Vorgaben auftauchen. Der fünfte Aspekt, das Fachwissen, bezieht sich nicht nur auf die reine Anhäufung von Bücherwissen und analytischen Fähigkeiten, sondern soll den Schülern ein ganzheitliches Verständnis für Ideen und Konzepte vermitteln.

Vorgehensweise

Wie wollen wir den Schülern Wissen vermitteln?
Eine erfolgreiche Gestaltung des Unterrichts und fächerübergreifende Lernerfolge werden durch acht grundlegende Konzepte sichergestellt, die sich in Form von verschiedenen Fragestellungen darstellen lassen. Sie bilden die Basis für die von Schülern und Lehrern gemeinsam gestalteten Unterrichtseinheiten und Projekte, in denen Lernerfolge durch gezieltes Recherchieren erreicht werden sollen. Diese Konzepte tragen maßgeblich zur Beschaffenheit des Lehrplans bei.

Die einzelnen Konzepte lauten wie folgt

  • Form: Wie ist etwas beschaffen?
  • Funktion: Wie funktioniert es?
  • Ursächlichkeit: Aus welchem Grund ist es so, wie es ist?
  • Veränderung: Inwiefern verändert es sich?
  • Zusammenhang: Wie hängt es mit anderen Dingen zusammen?
  • Sichtweise: Wie sehen die einzelnen Standpunkte dazu aus?
  • Verantwortung: Inwiefern sind wir dafür verantwortlich?
  • Einschätzung der Information: Was sind unsere Quellen und wie gesichert sind unsere Informationen?

 

Individuelle Fähigkeiten

Wozu sollen die Schüler in der Lage sein?
Bei den fünf fächerübergreifenden Fähigkeiten, welche die Schüler durch ihre strukturierte Arbeitsweise erlernen sollen, handelt es sich um logisches Denken, selbstständiges Arbeiten, soziales Verhalten, Nachforschung und kommunikative Kompetenz.

Werte

Welche Werte sollen den Schüler vermittelt werden?
Das PYP unterstützt und fördert Toleranz, Respekt, Redlichkeit, Unabhängigkeit, Begeisterungsfähigkeit, Einfühlungsvermögen, Neugierde, Kreativität, partnerschaftliches Verhalten, Selbstvertrauen, Engagement und Wertschätzung.

Handlung

Welches Verhalten wollen wir die Schüler lehren?
Die Schüler werden dazu ermutigt, über sich selbst und ihr Verhalten nachzudenken, sowie alle zur Verfügung stehenden Informationen beim Treffen einer Entscheidung zu berücksichtigen. Ihre Handlungen sollen dem Wohl ihrer Mitschüler, ihrer Lehrer und ihrem gesamten Umfeld dienen.

Fachwissen

Im Mittelpunkt der PYP Philosophie steht das Engagement, strukturierte Fragen als ideales Lernmittel einzusetzen. Lehrer und Schüler werden anhand von sechs Grundfragen bei der Gestaltung von ihren Erkundungen und Übungen unterstützt. Sie lauten:


Die Gesamtheit dieser Fragen ruft Ideen von lokaler und globaler Signifikanz hervor und weckt Überlegungen, die alle Menschen betreffen, ganz gleich welchen kulturellen Hintergrund sie haben oder wo sie leben.

Dabei handelt es sich um Sprachen, Sozialwissenschaften, Mathematik, Naturwissenschaften und Technik. Die Schüler werden auf persönlicher, sozialer und körperlicher Ebene unterrichtet. Von jeder lizenzierten PYP Schule wird erwartet, dass sie eine zusätzliche Fremdsprache zur jeweiligen Unterrichtssprache anbietet, um die internationale Perspektive des Lehrplans sicherzustellen.

Unterrichtsgestaltung

Wie können wir am besten lehren?
Das Primary Years Programme unterstützt die Lehrkräfte, die an den Schulen unterrichten, indem ihnen Richtlinien und zusätzliche Unterstützung zur Verfügung stehen:

Professionelle Hilfestellung

In Seminaren, die von der IBO anerkannt und gefördert werden, bekommen Lehrer die Gelegenheit, gemeinsam an Musterbeispielen im Hinblick auf Leistungsbewertung sowie Unterrichtsplanung und - gestaltung zu arbeiten. Sie werden dazu ermutigt, in ihren jeweiligen Schulen vielfältige Konzepte entsprechend der individuellen Bedürfnisse ihrer Schüler einzusetzen.

Unterrichtsplanung
Die IBO bietet den Lehrern ein strukturiertes Grundkonzept, an welchem sie sich bei der Planung von Unterrichtseinheiten und Projekten orientieren können. Es beinhaltet im Wesentlichen sieben
Fragestellungen:

  • Was ist unsere Absicht?
  • Welche Hilfsmittel werden wir verwenden?
  • Was wollen wir lernen?
  • Wie können wir am besten lernen?
  • Woran können wir erkennen, was wir gelernt haben?
  • Wie werden wir vorgehen?
  • Inwiefern haben wir unser Ziel erreicht?

 

Lernerfolge

Woran können wir erkennen, was wir gelernt haben?
Die Bewertung aller Arbeiten der Schüler wird von Lehrern aus dem Primary Years Programme durchgeführt. Prüfungen werden nur von Lehrern innerhalb der Schulgemeinschaft bewertet. Die Leistungsbewertung der Schüler geschieht auf zwei Ebenen, von denen jede eine spezielle Funktion erfüllt.

Einschätzende Bewertungen sind streng mit dem täglichen Lernen verknüpft und helfen den Lehrern, die kommenden Unterrichtseinheiten auf Grundlage dessen zu planen, was die Schüler bereits wissen. Die Gestaltung des Unterrichts wird sehr stark an die Ergebnisse dieser Art der Bewertung angepasst, sodass eine enge Verknüpfung zwischen Unterrichtsinhalten und den Fähigkeiten der Schüler besteht. Abschließende Bewertungen werden am Ende des Lernprozesses durchgeführt, sodass die Schüler Nachweise über erbrachte Lernleistungen besitzen und vorzeigen können. Das Primary Years Programme unterstützt verschiedene Bewertungstechniken. Dazu zählen Schüler-, Lehrer- und Elternkonferenzen, ebenso wie schriftliche Arbeiten, eine genaue Beobachtung des Unterrichtsverhaltens und Referate, die von Lehrern und Mitschülern gemeinschaftlich bewertet werden.

Das PYP Portfolio

Das PYP Portfolio - ein Profil, welches die erbrachten Leistungen der Schüler festhält - spielt eine wichtige Rolle bei der Dokumentation ihrer erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten. Schüler und Lehrer arbeiten gemeinsam an seiner Zusammenstellung. Das Portfolio enthält beispielsweise Arbeiten, welche der Schüler angefertigt hat. In der Regel ist Folgendes darin zu finden:

  • Beispiele besonderer Leistungen des Schülers
  • Informationen über außerunterrichtliche Aktivitäten und Erfolge
  • Eine Selbsteinschätzung des Schülers

Das Portfolio ist sehr hilfreich, wenn ein Schüler zu einer anderen Schule wechseln möchte, da es einen umfassenden Überblick über die Leistungen und das Engagement der Schüler liefert.

 

 

ibsm Einblicke - Fotos

07 | 05 | 2013